Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Elisabeth Schoenaugiensis

(Elisabeth von Schönau)

GND 118688677 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Geb. um 1129, aus rheinischer Adelsfamilie stammend, Schwester des Eckbert von Schönau. Ab 1141/42 Nonne im Kloster Schönau (O.S.B., Rheinland-Pfalz, dioec. Trier), ab 1157 Leiterin des dortigen Frauenkonvents, † 1164 Juni 18. Ab 1152 hatte sie die ersten Visionen, die sie in den folgenden Werken aufzeichnete bzw. durch ihren Bruder aufzeichnen ließ.

Werke

Erwähnungen in Artikeln zu anderen Autoren

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019