Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Hermannus Contractus

(Hermann der Lahme / Hermann von Reichenau)

GND 118549693 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Geboren 1013 Juli 18 als Sohn einer schwäbischen Grafenfamilie. Von Kindheit an gelähmt, wurde er 1020 dem Kloster Reichenau (O.S.B., Baden-Württemberg, dioec. Konstanz) übergeben, wo er später Lehrer an der Klosterschule wurde. † 1054 September 24. Sein Hauptinteresse galt den Wissenschaften des Quadrivium und der Komputistik; daneben hat er auch eine Reihe von liturgischen Dichtungen verfasst, die unten nicht aufgeführt sind. Früher wurden ihm fälschlich auch der Conflictus ovis et lini und weitere Gedichte zugeschrieben. – Die Website http://www.flaez.ch/hermannus/index.html scheint nicht mehr aktiv zu sein (Stand: 2019).

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Artikeln zu anderen Autoren

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019