Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Leo episcopus Vercellensis

(Leo von Vercelli)

GND 100951945 – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Vielleicht italienischer Abkunft, hielt sich häufig als Ratgeber und Vertrauter am Hof Kaiser Ottos III. auf, wo er Freundschaft mit Gerbert von Aurillac (Papst Silvester II.) schloss. Otto III. erhob Leo wohl 998 zum Bischof von Vercelli (Piemonte), als politisches Gegengewicht gegen den Markgrafen Arduin von Ivrea. Er nahm an der Synode in Rom 998/99 und an der Synode in Pavia (Lombardia) 1022 teil, die Redaktion der Synodalakten von 1022 wird ihm zugeschrieben. Er stand im Briefwechsel mit Bischof Fulbert von Chartres und mit Herzog Wilhelm V. von Aquitanien. † 1026 oder 1027 Januar 1 in Vercelli.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019