Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Petrus Pisanus grammaticus

(Petrus von Pisa)

GND 100958028 – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Geboren um 744, lehrte er Grammatik in Pavia (Lombardia); nach der Eroberung des Langobardenreiches 774 holte ihn Karl der Große, bei dem er als Grammatiker hohes Ansehen genoss, an seinen Hof. Dort schloss er Freundschaft mit Alkuin, Angilbert von St-Riquier und Paulus Diaconus. In seinen letzten Lebensjahren kehrte er nach Italien zurück, wo er 799 starb. Neben seiner hier aufgeführten Grammatik verfasste er Gedichte, die zusammen mit den Gedichten des Paulus Diaconus überliefert sind.

Werke

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019