Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Reimbaldus Leodiensis

(Reimbald von Lüttich)

GND 100959083 – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Geboren im 11. Jh., 1101 als Kanoniker am Domkapitel St. Lambert in Lüttich nachweisbar. 1126 war er Propst des Stifts St. Johannes, 1132 Propst des Stifts Heiligkreuz und 1141 schließlich Dekan des Domkapitels. † 1149. Von ihm stammt vielleicht auch das Chronicon rhythmicum Leodiense, vgl. C. de Clercq, Reimbaldi Leodiensis opera omnia (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis, 4), Turnhout 1966, siehe dazu die Rezensionen von P. C. Jacobsen, Mittellateinisches Jahrbuch 4 (1967) 288-289 (ZDB), H. Silvestre, Revue belge de philologie et d'histoire 46 (1968) 287 (ZDBZDBdigital), G. Constable, Speculum 42 (1967) 546-548 (ZDB), weiter W. Wattenbach – R. Holtzmann, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Deutsche Kaiserzeit, 1/4, Berlin 1943 ( Darmstadt 1967), 723, I. Draelants, Phénomènes célestes et tremblements de terre au moyen âge: enquête sur l'historiographie médiévale dans les limites de la Belgique actuelle, 600-1200, in: Les catastrophes naturelles dans l'Europe médiévale et moderne. Actes des XVes Journées Internationales d'Histoire de l'Abbaye de Flaran, 10, 11 et 12 septembre 1993, hg. von B. Bennassar, Toulouse 1996, 187-222. J.-L. Kupper, Note sur une "Vie de l'évêque de Liège Notger", in: Retour aux sources. Textes, études et documents d'histoire médiévale offerts à Michel Parisse, Paris 2004, 913-916 hält ihn auch für den Autor der Vita Notgeri.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019