Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Herbenus Traiectensis, Matthaeus

(Matthäus Herben)

GND 102369216 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Niederländischer Humanist und Kleriker. Geboren in Maastricht 1451, † 1538 Oktober 9 in Maastricht. Zwischen 1469 und 1480 hielt er sich in Italien auf. Zunächst im Gefolge des päpstlichen Legaten Onofrio di Santacroce, der den Streit um das Lütticher Fürstbistum beizulegen suchte, wechselte Herben nach dessen Tod in den Haushalt des Humanisten und Erzbischofs von Siponto, Niccolò Perotti. Nach dessen Tod wiederum kehrte er in die Niederlande zurück und war ab 1482 Schulmeister des St. Servatius-Stifts in Maastricht, wurde 1485 schließlich dessen Rektor. Zahlreiche gelehrte Kontakte verbanden ihn unter anderem mit dem Humanistenkreis um den Bischof von Worms, Johann von Dalberg, und mit Johannes Trithemius. Sein Werk umfasst grammatische, historiographische und musikwissenschaftliche Schriften.

Werke

Letzte Änderung: 10.09.2019