Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

sanctus Godefridus comes Capenbergensis

(Gottfried, Graf von Cappenberg, hl.)

GND 130509264 – Dt. Biographie DNB WikipediaNeu

Leben – Vita

Graf Gottfried von Cappenberg, geboren um 1096, durch Herkunft und Heirat verbunden mit Jutta, der Tochter des Grafen Friedrich von Arnsberg, einer der mächtigsten Herren in Westfalen, stand im Investiturstreit auf päpstlicher Seite. Nach dem Sturm auf die Stadt Münster (Nordrhein-Westfalen), bei dem der Dom 1121 in Flammen aufging, beschloss er zusammen mit seiner Familie und seinem Bruder Otto von Cappenberg, seine Tat durch Klostereintritt zu sühnen, übertrug nach der Begegnung mit Norbert von Xanten seinen Besitz dem von diesem gegründeten Prämonstratenserorden und machte 1122 seinen Stammsitz Cappenberg zum ersten deutschen Prämonstratenserstift. Zusätzlich entstanden auf seinem Familienbesitz die Stifte Ilbenstadt und Varlar. Er starb 1127 Januar 13 auf der Rückreise von Magdeburg, wohin er Norbert von Xanten begleitet hatte. Gedenktag 13. Januar.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019