Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Bernoldus Caesariensis

(Bernold von Kaisheim)

GND 102424640 – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Zisterziensermönch im Kloster Kaisheim (O.Cist., Bayern, dioec. Augsburg) im frühen 14. Jh. Das Datum 1312 der Summula dictaminis ist der Vorrede des Werks zu entnehmen. Von 1282 bis 1286 ist ein "Bernoldus notarius de Aslabingen" unter den Mönchen als Urkundenzeuge nachgewiesen, vgl. H. Hoffmann, Die Urkunden des Reichsstiftes Kaisheim 1135-1287 (Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft, 11), Augsburg 1972. 1314 Mai 5 bezeugt ein Kaisheimer Mönch Bernoldus eine Seelstiftung in Dillingen, vgl. B. Maier, Kloster Kaisheim. Rechts-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Zisterzienserabtei von der Gründung bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts (Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft. Reihe 1, Studien zur Geschichte des bayerischen Schwabens, 25), Augsburg 1999, 175, 214. Die Identität mit dem Verfasser der "Summula dictaminis" ist jedoch offen.

Werke

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019