Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Synode in Metz 863

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit 863
Berichtszeit 863
Gattung Brief; Kirchentraktat; Synodalakten
Region Frankenreich
Schlagwort Eherecht
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Auf der Synode in Aachen 862 hatten die Bischöfe Lotharingiens die Ehe zwischen König Lothar II. und Teutberga für aufgelöst erklärt und dem König die Heirat mit seiner Geliebten Waldrada genehmigt. Auf Anordnung von Papst Nikolaus I. trat jedoch im Juni 863 in Metz (Lorraine, dép. Moselle) eine weitere Synode unter der Leitung zweier päpstlicher Legaten zusammen, um den Fall erneut zu behandeln. Die versammelten lotharingischen Bischöfe wiederholten ihre Argumente vom Vorjahr und bestätigten ihr Urteil. Über die Synode liegt neben historiographischen Zeugnissen und einem kurzen Bericht in den Akten der Synode in Rom 863 Oktober eine ausführliche Darstellung des Bischofs Adventius von Metz in einem Brief an Erzbischof Teutgaud von Trier vor (Narratio Adventii episcopi a capite repetita de Hlotharii matrimonio, A), außerdem das Schreiben Papst Nikolaus' I. an die Synode, das dieser seinen Legaten mitgegeben hatte (JE 2702, B), sowie ein (nur fragmentarisch erhaltener) Brief Erzbischof Hinkmars von Reims an die Synode (C). Zu einer weiteren Synode in Metz 863 März 15 ist ein Einladungsschreiben erhalten, ed. W. Hartmann (MGH Conc., 4), 1998, 133 . Diese Synode scheint jedoch nicht zustandegekommen zu sein.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019