Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Propositio in condemnatione libelli Augustini Favaroni de Roma

(Gutachten zur Verurteilung des Buches des Agostino Favaroni aus Rom)

Repertorium Fontium –, –

Autor Kalteisen, Heinrich
Entstehungszeit 1435
Berichtszeit 1435
Gattung Kirchentraktat; Synodalakten
Region Oberrhein
Schlagwort Theologie; Häresie; Konzil von Basel
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Gutachten über die Rechtgläubigkeit der Schriften des Augustiner-Eremiten Agostino Favaroni für die Deputatio de fide auf dem Konzil von Basel, deren Mitglied Kalteisen war. Favaroni, der mit seiner Lehre vom mystischen Leib Christi einer korporatistischen Auffassung von der Kirche anhing, war mit seinem sich an der römischen Kurie hinschleppenden Prozess 1433-1435 vor das Konzil geraten; es ging um die Beurteilung von Sätzen, deren Formulierung der von verurteilten Sätzen des Jan Hus ähnelte. Die Verurteilung geschah auf der 22. Sessio des Konzils 1435 Oktober 15. – Zur ersten Propositio (a) Kalteisens treten als Folgegutachten: b) Responsio ad obiectiones, c) Propositio de unione mystica, d) Difficultas super unione inter humanitatem Christi et Verbum, e) Replica contra aliquas propositiones de toto Christi pro voto suo, f) Collecta ex discussionibus deputationis fidei. Inc.: Ego frater Henricus Kaltisen protestor (a), Et notandum, quod contra praescripta fuit obiectum (b), Et quia magna difficultas oritur ex praedictis (c), Orta difficultate nunc super duabus propositionibus (d), Replicaturus pro voto meo contra aliquas propositiones quas ponit dominus Augustinus de Roma (e), Convenientibus doctoribus facta est quaestio (f).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 10.09.2019