Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Liber de potestate concilii

(Buch über die Macht des Konzils)

Repertorium Fontium 9, 424

Autor Raphael de Pornasio
Entstehungszeit um 1434
Berichtszeit um 1434
Gattung Kirchentraktat
Region Italien ab 1200
Schlagwort Konzil von Basel; Papst/Konzil; Papalismus
Sprache Lateinisch

Beschreibung

In den Handschriften Juan de Torquemada, Julianus Tallada oder Johannes de Casanova zugeschrieben. Nach 1433 Dezember 15 verfasst und an Johannes de Casanova, Kardinal von St. Sixtus, gerichtet. Der Verfasser vertritt die Nichtjudizierbarkeit des Papstes durch ein Konzil, selbst im Fall des Häresievorwurfs. Eine Bearbeitung dieses Werkes wird von Horst Julianus Tallada zugeschrieben. Laut Hs. Salamanca 2504 wurde das Werk 1435 in Florenz Papst Eugen IV. überreicht. Marginalien und Kolophon in der Hand des Johannes von Segovia, dem gemäß die Hs. Abschrift des Originals ist. Die Hs. stammt aus der Bibliothek des Johannes von Segovia, B. Hernández Montes, Biblioteca de Juan de Segovia. Edición y comentario de su escritura de donación (Bibliotheca theologica hispana. Ser. 2, Textos, 3), Madrid 1984, 97, 230-235. Eine kritische Edition fehlt, die aufgeführten Editionen enthalten die Bearbeitung durch Julianus Tallada. Inc.: Quamvis, ut ait beatus Hieronimus, grandes materias ingenia parva non sufferant.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019