Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Tractatus de potestate imperatoris ac papae

(Abhandlung über die Macht des Kaisers und des Papstes)

Repertorium Fontium 10, 193

Autor Roselli, Antonio
Entstehungszeit 1433-1437
Berichtszeit 1433-1437
Gattung Traktat; Kirchentraktat; Staatsschrift/Fürstenspiegel
Region Italien ab 1200
Schlagwort Papst/Kaiser
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Seit Goldasts Edition auch bekannt unter dem Titel Monarchia. Verfasst zwischen Juni 1433 Juni und Dezember 1437, zunächst Kaiser Sigismund gewidmet (Paris, Bibliothèque nationale de France, Ms. lat. 4237), das erweiterte Werk in fünfteiliger Fassung dann König Friedrich III. Es parallelisiert die päpstliche und die kaiserliche Autorität im Bereich der Spiritualia und der Temporalia, schränkt jedoch den päpstlichen Anspruch über den Kaiser in den Temporalia ein. Der gedruckt vorliegende Text ist eine Kompilation verschiedener Materialien; zur komplizierten Textentstehung referierend Comm. gen. Weitz (2002) 50-55. Der 3. Teil der Monarchia ist auch separat überliefert als Tractatus de conciliis ac synodis generalibus. Inc.: Etsi divine lacessite monarchie iurium summa fastigia sint (Prooemium), Disceptationem igitur hanc ipsam primum asumens (Text). Der Traktat wurde 1491 vom päpstlichen Legaten in Venedig verboten, Heinrich Institoris O.P. verfasste ein Opusculum in errores Monarchiae Antonii de Rosellis, gedruckt Venedig 1499 (ISTC ii00161000).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019