Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

De monasterio Sancte Fidis virginis et martyris in oppido Sletztat, in dioecesi Argentinensi

(Über das Kloster der Jungfrau und Märtyrerin St. Fides in der Stadt Schlettstadt im Bistum Straßburg)

Repertorium Fontium 4, 160

Autor
Entstehungszeit 1091-1138; 1190-1300
Berichtszeit 1091; 1094
Gattung Gründungsnotiz; Reisebericht
Region Elsaß
Schlagwort Orden: Benediktiner; Wallfahrt; Klostergründung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 2964-2965). Bericht über die Wallfahrt der Stauferbrüder Friedrich, Herzog von Schwaben, Otto, Bischof von Straßburg und Konrad (von Staufen) nach Conques (Aveyron) 1087/94 (wohl 1091) und über die Gründung des Klosters St. Fides in Schlettstadt (Sélestat, O.S.B., Bas-Rhin, dioec. Straßburg) durch ihre Mutter Hildegard von Egisheim 1094, das Conques unterstellt wurde. Der Bericht liegt in zwei Fassungen vor: einer kürzeren, a), verfasst vor 1138, und einer längeren, b), erweitert im späten 12. oder 13. Jh. Inc.: Licet virtutes et miracula suae martiris Fidis adeo longe lateque Deus propagaverit.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Französisch

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019