Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Denotatio reliquiarum quas primum Otto imperator Augustus de Italia Magdeborch transmisit et convexit

(Bericht über die Reliquien, die Kaiser Otto I. von Italien nach Magdeburg überführte)

Repertorium Fontium 4, 161

Autor
Entstehungszeit 962-970; um 1140-um 1160
Berichtszeit 962
Gattung Ereignisbericht; Hagiographie
Region Sachsen und Thüringen
Schlagwort Heiligenverehrung; Reliquien
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Bericht über die Reliquien der Heiligen Sebastian, Felicitas, Felix und Alexander, die angeblich Kaiser Otto I. bei seiner Kaiserkrönung 962 von Papst Johannes XII. zum Geschenk erhalten und nach Magdeburg (Sachsen-Anhalt) gebracht hat. Es ist lediglich ein spätmittelalterlicher Auszug erhalten. Hampe und Bresslau zufolge ist der Text zeitgenössisch, laut Friedlaender erst Mitte 12. Jh. in Magdeburg aus älteren Quellen unter legendarischer Ausschmückung kompiliert und folglich historisch wertlos; diese Meinung blieb jedoch nicht unwidersprochen. J. Banaszkiewicz sieht in der Darstellung einen echten Kern mit legendarischen Zusätzen und datiert den Vorgang ins Jahr 969. Inc.: Regnante sancta et individua trinitate, anno dominice incarnationis 962.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019