Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

De sepultura eorum qui falso excommunicati dicuntur non turbanda

(Über die Grabesruhe derer, die fälschlich exkommuniziert werden)

Repertorium Fontium 4, 176

Autor
Entstehungszeit 1101-1111
Berichtszeit 1101-1111
Gattung Kirchentraktat
Region
Schlagwort Theologie; Investiturstreit; Papstschisma; Kirchenbann
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Kurze Zusammenstellung von einschlägigen Papstbriefen und historischen Beispielen um zu beweisen, dass die Exkommunikation von Toten nicht möglich ist und sie deshalb nicht aus ihren Gräbern entfernt werden dürfen. Hintergrund ist wohl die Schändung der Gräber des Gegenpapstes Wibert (Clemens III.) und seiner Anhänger im Jahr 1101. R. Schmitz-Esser (2014) dagegen bringt den Text mit der Bestattung des exkommunizierten Kaisers Heinrich IV. in Lüttich 1106 in Verbindung und datiert ihn auf die Jahre 1106 bis 1111. Inc.: Ne quis mortuos excommunicet.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019