Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Waltharius

Repertorium Fontium 4, 303

Autor Ekkeardus I
Entstehungszeit 800-1000
Berichtszeit
Gattung Dichtung
Region
Schlagwort
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Lateinisches Heldenepos in 1455 Hexametern. Die Zuschreibung an Ekkehard I. ist sehr umstritten, in Frage kommt auch ein Geraldus, der ein Widmungsgedicht zu diesem Epos an Bischof Erkenbald von Straßburg (965-991) verfasst hat, ed. K. Strecker (MGH Poetae, 5), 1937-39, 407-408 (dMGH). Neuerdings wurden auch Grimald von St. Gallen und Ermoldus Nigellus als Verfasser vorgeschlagen, vgl. H.-M. Jullien – F. Perelman, Clavis scriptorum latinorum medii aevi. Auctores Galliae 735-987. 1: Abbon de Saint-Germain - Ermold le Noir (Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis), Turnhout 1994, 377. Dementsprechend unsicher ist die Datierung zwischen frühem 9. und spätem 10. Jh. Inc.: Omnipotens genitor, summae virtutis amator, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 11330 (Prolog des Geraldus), Tertia pars orbis, fratres, Europa vocatur, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 16296 (Text). Der Stoff ist auch in zahlreichen anderen Dichtungen verarbeitet, v. Comm. Manitius (1923) 295 sqq., 813, Strecker (1951) 20-22, Haug (1965) 42-46, 72-73, 89-92.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Englisch

Französisch

Italienisch

Spanisch

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Erwähnungen in Autorartikeln

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 01.12.2020