Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Epistola Widonis

(Brief Guidos)

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit 1031; 1050
Berichtszeit 1031
Gattung Brief; Kirchentraktat; Kirchenrecht
Region Italien bis 1200
Schlagwort Kanonisches Recht; Simonie
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Auch überliefert als Epistola Paschasii papae ad archiepiscopum Mediolanensem oder Decretum Paschasii (Paschalis) papae (JL † 6613a). Der Brief wird dem Musiktheoretiker Guido von Arezzo († 1050) zugeschrieben, der ihn um 1031 als Reaktion auf das korrupte Kirchenregime an Erzbischof Aribert von Mailand (1018-1045) gerichtet habe; der Text selbst enthält keine solchen Personenbezüge. Der antisimonistische Traktat wendet sich gegen das Argument, der Kauf des Amtes betreffe nur die dazugehörige materielle Ausstattung. Der Text liegt in einer Kurzfassung (A) und einer später erweiterten Langfassung (B) vor; letztere entstand um 1050 im Umkreis der Pataria in Mailand (Milano, Lombardia), ihre Erweiterung Ende 11. Jh. Die Kurzfassung wurde in eine Reihe von Kirchenrechtssammlungen aufgenommen, schließlich auch in das Decretum (Gratiani). Die Überlieferung vor der Aufnahme in das Decretum (Gratiani) ist mit 29 Textzeugen und über 50 Erwähnungen im 11. und 12. Jh. sehr reichhaltig. Inc.: Fraternae mortis crimen incurrit quisquis.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Autorartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019