Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Opuscula de praedestinatione

(Schriften über die Prädestination)

Repertorium Fontium –, –

Autor Florus diaconus Lugdunensis
Entstehungszeit um 850
Berichtszeit um 850
Gattung Kirchentraktat
Region Frankenreich
Schlagwort Theologie; Dogmatik; Häresie; Prädestinationslehre
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Zur Verteidigung des Gottschalk von Orbais hat Florus mehrere Schriften über die Prädestination verfasst, in denen er sich gegen die Lehre des Johannes Scotus Eriugena, des Hinkmar von Reims, des Hrabanus Maurus, des Pardulus, Bischof von Laon sowie gegen die Beschlüsse der Synode in Quierzy 853 äußerte. Seine Sicht, die auf derjenigen des Augustinus aufbaut, wurde von der Synode in Valence 855 übernommen und für verbindlich erklärt. Es handelt sich um folgende Werke, die überwiegend anonym überliefert sind: a) Libellus adversus Iohannem Scottum (851), Inc.: Venerunt ad nos, id est ad ecclesiam Lugdunensem; b) Rescriptum de praedestinatione (852), Inc.: Omnipotens Deus, quia verissime verus et solus deus est; c) Libellus de tribus epistolis (852), Inc.: Quorundam venerabilium virorum, trium videlicet episcoporum; d) Libellus de tenenda immobiliter scripturae sanctae veritate (853), Inc.: Inter omnia pericula et innumeras calamitates.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Letzte Änderung: 29.09.2020