Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Gesta episcoporum Frisingensium

(Taten der Bischöfe von Freising)

Repertorium Fontium 4, 730

Autor
Entstehungszeit 1090-1473
Berichtszeit 700-1473
Gattung Bistumschronik; Dichtung; Panegyrik
Region Bayern ab 1200; Bayern bis 1200
Schlagwort Inschrift
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Unter dieser Rubrik hat G. Waitz verschiedene Texte zur Geschichte der Bischöfe von Freising (Bayern) zusammengestellt: 1. Eine Zusammenstellung aus dem späten 11. Jh. über die königlichen Diplome, die den Bischöfen vom 8. Jh. bis 1074 ausgestellt worden sind, Inc.: Sanctus Corbinianus suo tempore impetravit apud imperatorem. 2. Als "Series episcoporum" Distichen über die einzelnen Bischöfe von Korbinian (8. Jh.) bis Friedrich von Montalban (1279-1282), die möglicherweise Tituli zu bildlichen Darstellungen im Dom waren, Inc.: Per seriem talem notat ars = H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959, 13962a. Sie stammen ursprünglich aus der Zeit um 1100 und wurden dann bis 1282 fortgesetzt. 3. Die eigentlichen Gesta episcoporum bis zu Adalbert I. (1159-1183), historische Nachrichten als Ergänzung zu der Sammlung von Urkunden, die der Domkustos Conradus sacrista 1187 angelegt hat (bei Waitz ohne die Urkundentexte gedruckt), Inc.: Chunradus Dei gratia quam humilis huius ecclesiae sacrista et canonicus. 4. Mehrere Fortsetzungen dazu bis zum Jahr 1473. Alle diese Texte gingen ein in den Liber de gestis episcoporum Frisingensium des Veit Arnpeck.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Faksimile-Ausgaben

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019