Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

De origine monasterii Viridisvallis et de gestis patrum et fratrum in primordiali fervore ibidem degentium

(Über die Anfänge des Klosters Groenendaal und über die Taten der Väter und Brüder, die dort im Eifer des Beginns lebten)

Repertorium Fontium 5, 437

Autor Henricus Pomerius
Entstehungszeit 1414-1421
Berichtszeit 1304-1421
Gattung Kloster-/Stiftschronik; Biographie
Region Pfalz und Mosellande
Schlagwort Orden: Augustinerchorherren; Devotio Moderna; Windesheimer Kongregation
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Die Geschichte des Klosters Groenendaal (O.Can.S.Aug., Brabant, Belgique) entstanden zwischen 1414 und 1421, enthält zunächst Nachrichten über die Anfänge und die ersten Insassen, dann Lebensbeschreibungen von deren Prioren Johannes Ruusbroec und Johannes von Löwen. Die Darstellung von Johannes Ruusbroec hängt von der verlorenen Vita des Johannes Sconhovius ab. Das Kloster Groenendaal war aus einer 1304 eingerichteten Einsiedelei erwachsen, der Kirchenbau erfolgte 1344/45, 1350 schloss sich die Gemeinschaft den Augustinerchorherren an, 1412 der Windesheimer Kongregation. Inc.: Quamvis nonnullis sanctorum veterum exempla sufficiant.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Alte Übersetzungen – Vet. Transl.

Niederländisch

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 23.07.2020