Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Hochmeisterchronik, Die jüngere

Repertorium Fontium 5, 549

Autor
Entstehungszeit 1492-1495
Berichtszeit Weltchronik-1467
Gattung Ordenschronik
Region Niederlande
Schlagwort Deutscher Orden
Sprache Niederländisch

Beschreibung

Auch Große Hochmeisterchronik, eigentlich Cronike van der Duytscher Oirden. Von den Anfängen des Deutschen Ordens im Heiligen Land bis 1467. Das Werk wurde von einem anonymen Ordensbruder auf Niederländisch 1492 oder wenig später abgefasst, vermutlich in der Ballei Utrecht im Auftrag des dortigen Landkomturs Johan van Drongelen († 1495). Zur Abfassung wurden rheinische Quellen, Berichte über die Christen im Heiligen Land und preußische Ordenschroniken herangezogen (Peter von Dusburg, Nicolaus von Jeroschin), desgleichen die Historia orientalis des Jacobus de Vitriaco (de Vitry), das Speculum historiale des Vinzenz von Beauvais und die Livländische Reimchronik (siehe Reimchronik, Livländische). Die Textüberlieferung läuft über drei Handschriftenfamilien, eine niederländische, livländische und preußische (in Hochdeutsch), jede Region hat ihre eigenen Zusätze. Es existiert eine Fortsetzung von Antonius Matthaeus für die Zeit 1467-1701. Als umfassendste Ordensgeschichte vielbenutzte Vorlage. Inc.: In den tyden na der diluvio over 300 jair.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 06.10.2020