Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita s. Servatii

(Leben des hl. Servatius)

Repertorium Fontium 6, 268

Autor Iocundus Traiectensis
Entstehungszeit um 1070-1076
Berichtszeit 300-384
Gattung Hagiographie; Biographie
Region Niederlothringen
Schlagwort Heiligenverehrung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 7617-7638). Kompilation über das Lebens des hl. Servatius, des ersten Bischofs von Tongern-Maastricht, die der Verfasser auf Bitten eines Kanonikers von St. Servatius in Maastricht um 1070-1076 verfertigte. Sie war die Quelle vieler anderer Werke, aus ihr wurden die Vita s. Gundulphi ep. Traiectensis (BHL 3705-3707) und die Vita s. Monulfi ep. Traiectensis (BHL 6012-6016) gezogen. Das Werk ist nicht in der ursprünglichen Gestalt überliefert, sondern in drei verschiedenen Fassungen: A) zwischen 1106 und 1120 zusammen mit den Miracula, B) vor 1150 in Maastricht, C) in St-Trond, 12. Jh. Eine weitere Bearbeitung von Vita und Miracula liegt in den Gesta sancti Servatii eines anonymen Autors aus Maastricht kurz nach 1126 vor. Eine Bearbeitung von B) ist von Johannes Gielemans in sein Hagiologicum Brabantinorum aufgenommen worden. Inc.: Actus Servatii tenet hic exordia sancti (Einleitende Verse), Sanctae Traiectensis ecclesiae fratribus homo alienus (Widmung), Igitur cum hic amantissimus Domini Servatius (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Niederländisch

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 21.10.2020