Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Tractatus ... de lamiis et phitonicis mulieribus

(Abhandlung … über Unholde und Hexen)

Repertorium Fontium 7, 613

Autor Molitoris, Ulrich
Entstehungszeit 1489
Berichtszeit 1489
Gattung Traktat; Dialog
Region
Schlagwort Aberglaube; Hexen
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Oder einfach Hexenbüchlein. Traktat über Hexen in Auseinandersetzung mit dem Hexenhammer (Malleus maleficarum) des Heinrich Institoris, datiert 1489 Januar 10, verfasst für Herzog Siegmund von Tirol in Form eines Streitgesprächs zwischen Siegmund, Molitoris und Konrad Schatz d. J., Konstanzer Bürgermeister. Im Ergebnis wird den Hexen die Fähigkeit zur Zauberei abgesprochen, aufgrund ihres angeblichen Teufelsdienstes jedoch Ketzerei vorgeworfen. Das Werk hat im 15. und 16. Jh. 23 Drucke der lateinischen und 11 Drucke der deutschen Fassung erfahren, dabei wurde der Text immer wieder verändert. Vgl. die Inkunabeln Hain 11535-11538 bzw. ISTC im00795000 bis ISTC im00805300. Inc.: Excellentissime princeps et domine (Widmung), Fidelis nobisque dilecte doctor Ulrice (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Alte Übersetzungen – Vet. Transl.

Deutsch

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 24.08.2020