Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Narratio de origine monasterii Montis S. Mariae prope Helmstede

(Bericht über die Anfänge des Klosters Marienberg bei Helmstedt)

Repertorium Fontium 8, 122

Autor
Entstehungszeit
Berichtszeit 1176-um 1700
Gattung Kloster-/Stiftschronik; Gründungsnotiz; Mirakelbericht
Region Magdeburg-Anhalt
Schlagwort Orden: Augustinerchorherren; Marienfrömmigkeit
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Unter diesem Titel gab Leibniz Auszüge aus einer Handschrift des 15. Jh. heraus, die früher im Chorfrauenstift Marienberg (O.Can.S.Aug., Niedersachsen, dioec. Halberstadt) aufbewahrt wurde. Das Werk umfasst a) einen Bericht über die Ursprünge Marienbergs, das 1176 vom Abt des Klosters Helmstedt (O.S.B., Niedersachsen, dioec. Halberstadt) gegründet wurde, b) eine Beschreibung der Bildausstattung der Klosterkirche, c) einen Bericht über eine Erscheinung der hl. Jungfrau Maria in Küblingen nahe Helmstedt sowie über Wunder, die sich dort im Jahr 1291 ereigneten, d) einen Bericht über die Schenkung dieses Dorfes an das Kloster im Jahr 1330 durch Herzog Otto II. von Braunschweig-Lüneburg, e) eine Aufzählung der Pröpstinnen Marienbergs von 1181 bis zum Beginn des 18. Jh. Inc.: Mons est in Saxonia, quem sibi praeelegit virgo Maria.

Handschriften – Mss.

Alte Übersetzungen – Vet. Transl.

Deutsch

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019