Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Expositio Artis Donati

(Erklärung zum Lehrbuch des Donat)

Repertorium Fontium 8, 523

Autor Paulus Diaconus
Entstehungszeit um 770-782
Berichtszeit um 770-782
Gattung Lehrschrift
Region Frankenreich
Schlagwort Artes; Grammatik
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Kommentar, oder vielmehr, L. Holtz zufolge, eine erweiterte Fassung der Ars minor des Aelius Donatus, nach Auffassung mancher nur eine Zusammenstellung aus Texten verschiedener Autoren, nach Auffassung anderer hingegen der Höhepunkt der Gelehrsamkeit des Verfassers als Grammatiker. Nach einem Eintrag im Bibliothekskatalog des Klosters Lorsch war das Werk Karl dem Großen gewidmet, doch ist unklar, ob es an dessen Hof oder erst später, noch vor 782, in Montecassino entstand und die Widmung nachgetragen wurde. Sie handelt vom Fleiß und der Mühe beim Studium der Grammatik, ebenso wie Paulus' Rhytmus grammaticalis in der Handschrift Paris, Bibliothèque nationale de France, Ms. lat. 7530, die zwischen 779 und 797 in Montecassino entstand, dazu L. Holtz, Le Parisinus Latinus 7530, synthèse cassinienne des arts libéraux, Studi medievali, Ser. III 16 (1975) 97-152 (ZDB), C. Villa, Cultura classica e tradizioni longobarde: tra latino e volgare, in: Paolo Diacono: Uno scrittore fra tradizione longobarda e rinnovamento carolingio. Atti del Convegno Internazionale di Studi. Cividale del Friuli – Udine, 6-9 maggio 1999, hg. von P. Chiesa, Udine 2000, 575-600. Inc.: Partes orationis quot sunt.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Letzte Änderung: 19.11.2020