Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Translatio s. Alexandri

(Übertragung des hl. Alexander)

Repertorium Fontium 10, 225

Autor Rudolfus monachus Fuldensis
Entstehungszeit 850-865
Berichtszeit 850-851
Gattung Hagiographie; Volksgeschichte
Region Frankenreich
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung; Christianisierung; Reliquien; Sachsen (Volk); Sachsenmission (Karl der Große)
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 283). Überliefert unter dem Titel De Miraculis sancti Alexandri sanctae Felicitatis filii. Bericht über die 850/51 erfolgte Translation des hl. Alexander (einer der Söhne der hl. Felicitas, Fest Juli 10) von Rom in das Kloster Wildeshausen (O.S.B., Niedersachsen, dioec. Osnabrück), entstanden auf Bitten des Grafen Waltbert. Bis zu seinem Tod vollendete der Verfasser nur die Kapitel 1-3 über Herkunft, Recht und Religion der Sachsen bis zur Taufe Widukinds 785, die er aus der Germania des Tacitus' und Einhards Vita Karoli Magni kompilierte. Den zweiten Teil (cap. 4-15) mit dem eigentlichen Translationsbericht verfasste Rudolfs Schüler Meginhard von Fulda. Inc.: Dilectissimo atque omni karitatis officio praecipue colendo Sundrolto presbitero (Widmung des Meginhard), Saxonum gens, sicut tradit antiquitas, ab Anglis Britanniae incolis egressa (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Faksimile-Ausgaben

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Erwähnungen in Autorartikeln

Letzte Änderung: 13.05.2020