Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita s. Modoaldi

(Leben des hl. Modoald)

Repertorium Fontium 10, 489

Autor Stephanus abbas S. Iacobi Leodiensis
Entstehungszeit 1107-1112
Berichtszeit 614-649
Gattung Hagiographie; Biographie
Region Niederlothringen
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 5984). Vita des Bischofs Modoald von Trier (Rheinland-Pfalz) (614/15-647/49), verfasst zwischen 1107 und 1112 auf Bitten des Abtes Thietmar II. von Helmarshausen (O.S.B., Hessen, dioec. Paderborn), der die Reliquien 1107 in sein Kloster gebracht hatte. Die Vita besteht aus drei Büchern: Das erste behandelt die Heiligen aus der Karolingerfamilie und die angeblichen Vorfahren Modoalds nach der Vita s. Gertrudis, das zweite Modoalds Leben und Sterben, das dritte die Wunder nach seinem Tod. Über den Heiligen selbst lagen dem Verfasser nur wenige Informationen vor, die er aber breit ausgestaltete. Der Text wurde auch in das Sanctilogium des Johannes Gielemans aufgenommen. Inc.: Domino Thietmaro Helmwardicensis coenobii abbati reverendo (Widmungsbrief), Inter praecipuos et praeclaros summa sanctitate et ingenuitate viros (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 02.07.2020