Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Mappa mundi

Repertorium Fontium 11, 155

Autor Theodulfus episcopus Aurelianensis
Entstehungszeit um 785-817
Berichtszeit um 785-817
Gattung Dichtung
Region Frankenreich
Schlagwort Orden: Benediktiner; Topographie; Illustration; Weltkarte
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Weltkarte, die mit Versen aus Theodulfs Ekphrasis-Gedicht (Carm. 47) versehen ist. Die Karte selbst stammt nicht, wie erstmals A. Vidier (1911) verumutet hat, von Theodulf, sondern ist das Werk eines Mönchs im Kloster Ripoll (O.S.B., Katalonien, dioec. Vic) aus der Mitte des 11. Jh. Inc.: Quo terrae in speciem perstabat pulchra virago, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 13861.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Faksimile-Ausgaben

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Letzte Änderung: 10.09.2019