Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Chronicon Rastedense

(Chronik von Rastede)

Repertorium Fontium 11, 491

Autor Wolter, Heinricus
Entstehungszeit um 1440-1463
Berichtszeit 1059-1463
Gattung Kloster-/Stiftschronik
Region Niedersachsen
Schlagwort Orden: Benediktiner
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Geschichte des Kloster Rastede bei Oldenburg (O.S.B., Niedersachsen, dioec. Bremen) von der Gründung 1059 bis zum Jahr 1463. Das Werk besteht aus drei Teilen: der Historia monasterii Rastedensis bis zum Jahr 1317, a), einer Fortsetzung für die Jahre 1317-1450, b), und den Annales Rastedenses 1450-1463, c). Die Historia, a), ist nicht nur in der Bearbeitung Heinrich Wolters überliefert, sondern auch in der originalen Fassung vom späten 13. Jh., die als Geschichtsquelle wesentlich zuverlässiger ist. Die Annales Rastedenses, c), stammen nicht von Heinrich Wolters, sondern von einem anonymen Mönch aus Rastede. Es hat dazu einmal eine Fortsetzung für die Jahre 1464-1477 gegeben, die spätere Geschichtsschreiber benutzt haben, die aber nicht erhalten ist. Inc.: Humanum genus brevibus diebus instabile computatum per mortem cito tollitur.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Alte Übersetzungen – Vet. Transl.

Deutsch

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 10.09.2019