Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Christherre-Chronik, Erweiterte

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit 1300-1370
Berichtszeit
Gattung Dichtung; Weltchronik
Region Bayern ab 1200; Oberösterreich; Niederösterreich
Schlagwort Bibel; Illustration
Sprache Deutsch

Beschreibung

Weltchronik-Kompilation in deutschen Reimpaar-Versen auf der Basis der Christherre-Chronik (bzw. des kompilierten Enikel-Christherre-Mischtexts), geführt bis zum Beginn des 4. Buchs Könige. Die ca. 57.000 Verse umfassende Kompilation entstand zwischen 1300 und 1370 in Bayern oder Österreich. Der zeitliche Bestand der Christherre-Chronik wird durch die Weltchroniken des Jans Enikel und des Rudolf von Ems weitergeführt, später selbständig durch Vulgata, die Historia scholastica des Petrus Comestor, das Buch der Könige alter ê und niuwer ê und durch ca. 11.500 Verse aus dem Trojanerkrieg des Konrad von Würzburg bis zum Beginn des 4. Buches Könige, hinzu kommen weitere Quellen. Die Kompilation gilt als Vorstufe zur Weltchronik des Heinrich von München. Das Werk gehört mit ca. 400 Miniaturen zu dem am reichsten illustrierten Geschichtswerken des deutschen Mittelalters. Aufgrund der heraldischen Ausstattung wurde für die Entstehung eine Verbindung zu den um Steyr (Oberösterreich) ansässigen Adelsfamilien in Betracht gezogen, siehe Comm. Rettelsbach (1998) 373-379. Inc.: Christ herr uber alliwr kraft (Linzer Hs.) bzw. Christ herr kaiser uber allew chraft (Hs. Wien Ser. n. 2642).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 24.09.2020