Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Liber consuetudinum Poloniae Elbingensis

(Rechtsbuch, Elbinger)

Repertorium Fontium 7, 249

Autor
Entstehungszeit 1253-1320
Berichtszeit 1253-1320
Gattung Rechtstexte (weltlich)
Region Deutschordensland Preußen
Schlagwort Deutscher Orden; Recht (weltlich)
Sprache Deutsch

Beschreibung

In der Forschung auch Elbinger Gewohnheitsrechtsbuch, Buch des polnischen Gewohnheitsrechts oder Polenspiegel genannt. Aufzeichnung über das Gewohnheitsrecht der polnischen Bevölkerung im Deutschordensland, zusammengestellt in mitteldeutscher Sprache zwischen 1253 und 1320, benannt nach der einzigen Überlieferung in einer Handschrift aus Elbing (Elbląg, ehem. Westpreußen, jetzt Woiw. Ermland-Masuren). Hauptgrundlage war der Schwabenspiegel, daneben wurden aber auch das Meißener Rechtsbuch (siehe Rechtsbuch, Meißener) und andere Quellen verwendet. Vorangestellt ist eine Reimvorrede in 100 Versen über Rechtskodifikationen seit Moses. Die Handschrift ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, doch liegen davon Fotografien vor. Inc.: Hy byvor by alden czyten.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Faksimile-Ausgaben

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Polnisch

Russisch

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019