Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita s. Maximini metrica

(Leben des hl. Maximin in Versen)

Repertorium Fontium –, –

Autor sanctus Maximinus episcopus Treverensis
Entstehungszeit 962-1000
Berichtszeit 300-939
Gattung Hagiographie; Dichtung
Region Oberlothringen
Schlagwort Heiligenverehrung; Inschrift
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 5827) Oder eigentlich: Epigrammata cuiusdam scolastici picture que est in capitolio claustri s. Maximini de miraculis eiusdem confessoris (Überlieferungstitel). Darstellung von Leben und Wundern des hl. Maxmin in 143 leoninischen Hexametern, verfasst zwischen 962 und 1000 als Beischriften zu Bildern im Kapitelsaal des Klosters St. Maximin (O.B.S., Rheinland-Pfalz, dioec. Trier). Der Autor beruft sich ausdrücklich auf die Vita sancti Maximini episcopi Trevirensis des Lupus und die Miracula S. Maximini ep. Treverensis des Sigehard als Grundlage. Inc.: Presul regalem dicat hanc Agricius aedem, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 12400.

Handschriften – Mss.

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 23.07.2020