Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita Mathildis reginae posterior

(Leben der Königin Mathilde, Jüngeres)

Repertorium Fontium 11, 391

Autor
Entstehungszeit um 1002
Berichtszeit 894-968
Gattung Hagiographie; Biographie
Region
Schlagwort Heiligenverehrung; Liudolfinger
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 6584). Lebensbeschreibung der Königin Mathilde († 968 März 14), Frau König Heinrichs I. und Mutter Kaiser Ottos I.,  verfasst als Bearbeitung der Vita Mathildis reginae antiquior von einem unbekannten Autor im Auftrag des Königs Heinrich II. kurz nach dessen Königserhebung 1002. Inc.: Heinrico regi summe venerationis dignissimo (Widmung), Temporibus Conradi regis Francorum gloriosi (Text). Eine Kurzfassung (BHL 5685, Inc.: Venerabilis igitur Mahthildis regina, illustris genere et maritali potentia) ist in das Chronicon universale Frutolfs und in das Große österreichische Legendar (Legendarium Austriacum, Magnum) aufgenommen, eine weitere findet sich im Legendar des Hermannus Greven. – Die einschlägige Forschungsliteratur ist im Eintrag zur Vita Mathildis reginae antiquior aufgeführt.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Englisch

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 26.01.2021