Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita metrica sancti Amandi ep. Traiectensis

(Leben des hl. Bischofs Amandus von Maastricht in Versen)

Repertorium Fontium 7, 603

Autor Milo monachus S. Amandi Elnonensis
Entstehungszeit 845-855
Berichtszeit 601-675
Gattung Hagiographie; Biographie; Dichtung
Region Frankenreich
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 333). Metrische Vita des hl. Amandus, bestehend aus vier Büchern mit insgesamt 1868 Versen, verfasst zwischen 845 und 855. Inc.: Festa propinquabant nostri veneranda patroni, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 5076. Eine erste Fassung widmete der Verfasser seinem Lehrer Haimin von St-Vaast in Arras, die zweite König Karl dem Kahlen, zusammen mit zwei Figurengedichten, Inc.: Accipe, Karle, precor, carmen pietate benigna, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 103 (2. Fassung), Salve, rector ovans, aeterno munere fretus, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 14570 (1. Fassung). In der Überlieferung folgt als Abschluss ein Gedicht in 15 elegischen Distichen von Vulfhac, einem Freund und Mitmönch aus St-Amand, in der zeitgenössische Autoritäten zum Ruhme Milos aufgeführt werden; Inc.: Carmina sidereos merito scandentia campos, D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 1970.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 10.09.2019