Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Visio cuiusdam pauperculae mulieris

(Vision einer armen Frau)

Repertorium Fontium 11, 373

Autor
Entstehungszeit um 820-836
Berichtszeit 818-820
Gattung Visionsliteratur
Region Frankenreich
Schlagwort Orden: Benediktiner; Königsmord; Karolinger
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Vision, die angeblich einer einfachen Frau in der Gegend von Laon (Aisne) bald nach 818 offenbart wurde. Aufgezeichnet wurde sie anscheinend im Kloster Reichenau (O.S.B., Baden-Württemberg, dioec. Konstanz), vielleicht von Haito. Gegenstand ist die Blendung des Königs Bernhard von Italien durch Kaiser Ludwig den Frommen 818, die zum Tod Bernhards geführt hat und hier dem Kaiser als Verbrechen angelastet wird. Überliefert ist der Text stets zusammen mit der Visio Wettini des Haito. Inc.: Fuit namque in Laudonico pago quaedam mulier paupercula.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Englisch

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 13.02.2020