Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

De vita et fine Mammae monachi

(Leben und Sterben des Mönchs Mammes)

Repertorium Fontium 11, 420

Autor Walafridus Strabo
Entstehungszeit 825-849
Berichtszeit um 200-279
Gattung Hagiographie; Biographie
Region Frankenreich; Alemannien
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 5197). 777 Hexameter über Leben und Sterben des Mönchs Mammes, der 275 unter Kaiser Aurelian in Kappadokien das Martyrium erlitt, verfasst entweder 827/29 in Fulda oder zehn Jahre später auf der Reichenau. Neuerdings plädiert K. Krönert (2019) für eine Frühdatierung um 825. Auftraggeber waren Anselm, Domkanoniker von Langres, Wulfing, Domkanoniker von Langres und Lantwin, Domkanoniker von Langres (Langres, Haute-Marne), wo Mammes als Heiliger verehrt wurde. Inc.: Legistis, meminit vestra sagacitas (Praefatio) = D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 8848, Urbem Cappadoces habitant, quos ille refertur (Text) = D. Schaller – E. Könsgen, Initia carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, 16806.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Französisch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 01.07.2020