Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita s. Alberti monachi Oberaltahensis

(Leben des hl. Mönchs Albert von Oberalteich)

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit 1345-1346
Berichtszeit 1239-1345
Gattung Hagiographie; Mirakelbericht
Region Bayern ab 1200
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 220). Lebensbeschreibung des Albert von Haigerloch (Baden-Württemberg) (geb. 1239), einem schwäbischen Ministerialensohn, der 1261 in das Kloster Oberalteich (O.S.B., Bayern, dioec. Regensburg) eintrat, † 1311 November 26. Geschildert werden praktisch ausschließlich sein frommer Lebenswandel und die Wunder, die er zu Lebzeiten gewirkt hat. Die ursprüngliche, anscheinend bald nach seinem Tod entstandene Fassung wurde 1345/46 von Adalbert, Prior von Oberalteich überarbeitet und um die Beschreibung von Wundern am Grab des Heiligen ergänzt. Diese Überarbeitung ist dem Prior Gebhard Schirlinger von St. Emmeram (O.S.B., Bayern, dioec. Regensburg) gewidmet. Wenig später wurde der Text in der Chronica de ducibus Bavariae herangezogen, die ebenfalls in Oberalteich entstanden ist. Inc.: Iesu Christi servo meoque praedilecto domino et amico speciali (Widmung), Quamvis apud omnipotentem Deum iusti in perpetuum vivant (Prolog), Sanctus confessor Adalbertus ex Suevia de territorio Constantiensi (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 10.09.2019