Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Translatio s. Delicianae

(Übertragung der hl. Deliciana)

Repertorium Fontium 5, 364

Autor Gutolfus de Sancta Cruce
Entstehungszeit 1285-1287
Berichtszeit 1276
Gattung Ereignisbericht; Hagiographie
Region Niederösterreich
Schlagwort Heiligenverehrung; Reliquien; Orden: Zisterzienser; Stadtbeschreibung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL Suppl. 2121b). Bericht über die Translation von Reliquien der hl. Deliciana aus dem Stift Strahov (O.Praem, Tschechien, dioec. Prag) in das Zisterzienserinnenkloster St. Nikolaus in Wien (O.Cist., Wien, dioec. Passau) 1276, verfasst 1285/87. Geschildert wird auch der historische Hintergrund, d.h. der Kampf zwischen König Rudolf I. und König Ottokar II. von Böhmen, sowie Lage und Geschichte der Stadt Wien. Deliciana war angeblich eine der elftausend Jungfrauen, die zusammen mit der hl. Ursula das Martyrium erlitten haben sollen. Inc.: Venerabili ac vere amantissime in Christo matri domne Margardi (Widmung), Ungaria que ut hystorie produnt olim Pannonia (Text).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Literatur zum Werk – Comm.

Comm. gen. zum Autor

Letzte Änderung: 25.09.2020