Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Versus de Innocentio papa et Friderico imperatore

(Verse über Papst Innozenz und Kaiser Friedrich)

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit 1247-1250
Berichtszeit 1241-1250
Gattung Dichtung; Panegyrik; Streitschrift/Polemik
Region
Schlagwort Papst/Kaiser; Mongolen; Staufer
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Gedicht mit einem Lob auf Papst Innozenz IV. und Schmähungen gegen Kaiser Friedrich II., verfasst in 311 Vagantenzeilen (mit zwei einleitenden Hexametern) zwischen 1247 und 1250. Es enthält als Akrostichon die Namen Innocencius und Fridericus. Ein Teil der Verse findet sich wieder im wenig später verfassten Chronicon rhythmicum Austriacum. Dem Herausgeber J. Werner zufolge stammen beide Werke vom selben Autor, nach F. P. Knapp hingegen hat das Chronicon lediglich aus dem Gedicht zitiert. Dessen Autor scheint vielmehr ein ungarischer Geistlicher gewesen zu sein; er berichtet auch von seiner dreimonatigen Gefangenschaft beim Mongolenüberfall 1241. Inc.: Flos mundi, decus atque pater, moderamine tuto, H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959, 6703 (erster Hexameter), Iure favet fronesis patri tam clementi (erste Vagantenzeile).

Handschriften – Mss.

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Letzte Änderung: 13.05.2020