Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

sanctus Kilianus

(Kilian, hl.)

GND 11856207X – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Mönch aus Irland, im 7. Jh. in Thüringen, besonders in der Gegend von Würzburg (Bayern), als Missionar tätig, angeblich von Papst Konon (686/87) zum Bischof geweiht. Zu einem unbekannten Zeitpunkt, späterer Überlieferung zufolge 689 oder 697, wurde er zusammen mit seinen Gefährten Kolonat und Totnan auf Befehl der Herzogin Gailana ermordet. Bischof Burchard I. ließ 743/44 (nach anderer Überlieferung 752) die Gebeine in den Würzburger Dom überführen. Gedenktag: 8. Juli (Translation, nach Petersohn zugleich Todestag). Neben den anonymen Prosa-Viten gibt es eine Vita metrica s. Kiliani martyris des Johannes von Lauterbach aus dem 14. Jh. (BHL 4662). Eine deutsche Bearbeitung findet sich in der sog. Elsässischen Legenda Aurea (siehe Legenda Aurea, Elsässische).

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019