Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Das fließende Licht der Gottheit

Repertorium Fontium 7, 546

Autor Mechthild von Magdeburg
Entstehungszeit um 1250-1282
Berichtszeit um 1250-1282
Gattung Brief; Visionsliteratur
Region Magdeburg-Anhalt
Schlagwort Mystik; Orden: Zisterzienser; Autorinnen
Sprache Deutsch; Niederdeutsch

Beschreibung

Mystische Offenbarungen in 7 Büchern, von Mechthild ab etwa 1250 in deutscher Sprache aufgezeichnet. Buch VII entstand in Helfta, die letzten Kapitel diktierte die erblindete Mechthild ihren Mitschwestern. Neben Visionen und Meditationen finden sich darin Gebete, Lehrreden und Briefe, behandelt werden auch Fragen des kirchlichen Alltags. Erhalten sind drei Versionen: a) eine deutsche Fassung, die einigermaßen vollständig nur in der Einsiedler Handschrift überliefert ist. Sie geht auf das niederdeutsche Original zurück, ist aber sprachlich von der Entstehung in Süddeutschland im 14. Jh. geprägt. Inc.: In dem iare von gottes gebürte drizehendhalp hundert iar bi darnach fünfzehen iaren. b) eine lateinische Übersetzung der Bücher I bis VI, entstanden vor 1298, unter dem Titel Lux divinitatis. Inc.: Legimus in libro Iudicum (Prolog des Heinrich von Nördlingen), Prima cognitio, quam post contactum amoris et affluentiam sermonis accepi a Domino (Text). c) eine spätere deutsche Rückübersetzung dieser lateinischen Fassung. Eine Neuedition von b) und c) wird vorbereitet von E. Hellgardt – B. J. Nemes – E. Senne. Ein 2010 in Moskau aufgefundenes Fragment enthält zusätzliche Passagen, bei denen allerdings nicht klar ist, ob sie von Mechthild selbst stammen. – Zu dem Werk existiert eine umfangreiche Interpretationsliteratur, die Bibliographie bietet davon nur die neuesten Titel in Auswahl, besonders zu quellenkundlichen Fragen.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Übersetzungen – Transl.

Deutsch

Englisch

Italienisch

Literatur zum Werk – Comm.

Erwähnungen in Autorartikeln

Letzte Änderung: 03.09.2020