Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Synode in Aachen 992

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit
Berichtszeit 992
Gattung
Region Niederlothringen
Schlagwort Amtseinsetzung/Amtsabsetzung; Bischofswahl/Bischofseinsetzung; Bischofsabsetzung; Bistumsstreit
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Auf der Synode in St-Basle 991 war das langjährige Reimser Schisma dadurch beendet worden, dass Erzbischof Arnulf abgesetzt und an seiner Stelle Gerbert erhoben wurde. Papst Johannes XV. und die deutschen Bischöfe wollten das Verfahren jedoch überprüfen und veranstalteten um Ostern 992 eine Synode in Aachen (Nordrhein-Westfalen) in Gegenwart des Königs Otto III. Da die französischen Bischöfe der Einladung zu dieser Synode nicht folgten, blieb sie jedoch ohne Ergebnis. Dies erfahren wir nur aus kurzen Erwähnungen in der Historiographie und in den Akten der Synode in Mouzon 995. Dem Bericht im Chronicon des Bernold von Konstanz zufolge erließ die Synode außerdem einige Bestimmung zu den Fastenzeiten. Vgl. H. Wolter, Die Synoden im Reichsgebiet und in Reichsitalien von 916 bis 1056 (Konziliengeschichte, Reihe A: Darstellungen), Paderborn – München – Wien – Zürich 1988, 132-133, E.-D. Hehl, Die Konzilien Deutschlands und Reichsitaliens 916-1001. Teil 2: 962-1001 (MGH Conc., 6/2), 2007, 470-472 mit weiterer Literatur.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 10.09.2019