BAdW

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Synode in Todi 1001

Repertorium Fontium –, –

Autor
Entstehungszeit
Berichtszeit 1001
Gattung
Region Italien bis 1200
Schlagwort Gandersheimer Streit
Sprache Lateinisch

Beschreibung

Auf der Synode in Frankfurt 1001 konnte im Streit zwischen Erzbischof Willigis von Mainz und Bischof Bernward von Hildesheim um das Kanonissenstift Gandersheim (Niedersachsen, dioec. Hildesheim) keine Entscheidung herbeigeführt werden. Deshalb beriefen Kaiser Otto III. und Papst Silvester II. für den 1001 Dezember 27 eine Synode nach Todi (Umbria) ein. Weil aber zu wenige deutsche Bischöfe anwesend waren, wurde die Behandlung zunächst mehrfach verschoben und schließlich auf eine neue Synode in Rom vertagt, die jedoch nicht zustande kam. Was in Todi sonst noch verhandelt wurde, entzieht sich unserer Kenntnis, da allein die sog. Hildesheimer Denkschrift, die im Rahmen der Vita Bernwardi episcopi Hildesheimensis Thangmars von Hildesheim überliefert ist, und die Vita s. Godehardi des Wolfher von Hildesheim von ihr berichten. Vgl. H. Wolter, Die Synoden im Reichsgebiet und in Reichsitalien von 916 bis 1056 (Konziliengeschichte, Reihe A: Darstellungen), Paderborn – München – Wien – Zürich 1988, 207-210; E.-D. Hehl, Die Konzilien Deutschlands und Reichsitaliens 916-1001. Teil 2: 962-1001 (MGH Conc., 6/2), 2007, 628-633 (dMGH) mit weiterer Literatur.

Letzte Änderung: 10.09.2019

Korrekturen / Ergänzungen melden