Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita s. Cuonradi

(Leben des hl. Konrad)

Repertorium Fontium 11, 266

Autor Uodalscalcus Augustensis
Entstehungszeit 1123-1153
Berichtszeit 937-1123
Gattung Hagiographie; Biographie; Liturgische Texte
Region Alemannien
Schlagwort Orden: Benediktiner; Heiligenverehrung; Heiligsprechung
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 1917). Lebensbeschreibung des Bischofs Konrad von Konstanz (937-975), der auf Uodalschalks Betreiben durch Papst Calixt II. kanonisiert wurde. Sie besteht aus drei Büchern, wobei das dritte, erst neuerdings aufgefundene die Kanonisation und Translation beschreibt. Inc.: Igitur beatus Chunradus nobili Alamannorum stirpe exortus. Von dieser Vita gibt es jüngere Bearbeitungen auf Lateinisch und Deutsch, vgl. dazu Comm. gen. Berschin (1999) 113-114. Über Konrad hat Uodalschalk auch ein liturgisches Offizium verfasst, ed. W. Berschin, Historia S. Konradi, Freiburger Diözesan-Archiv 95 (1975) 107-128 (ZDBZDBdigital), hier 120-125.

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Letzte Änderung: 22.04.2021