Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Sigebertus Gemblacensis

(Sigebert von Gembloux)

GND 118614142 – Dt. Biographie DNB

Leben – Vita

Geboren um 1030 im Gebiet von Lüttich (Liège/Luik) und schon als Kind als Oblate in das Kloster Gembloux (O.S.B., Namur/Belgien, dioec. Lüttich) eingetreten, war er seit ca. 1050 Lehrer an der Klosterschule von St. Vincent in Metz (O.S.B., Moselle, dioec. Metz). Vor 1075 kehrte er zurück nach Gembloux, wo er fortan die Klosterschule leitete. Dort sind auch alle seine Werke entstanden. Im Investiturstreit stand er auf der kaiserlichen Seite. † 1112 Oktober 5. Sigebert hat seine eigenen Werke am Ende von De viris illustribus beschrieben. Neben den unten aufgeführten Werken hat er J. Krimm-Beumann zufolge auch den Tractatus de investitura episcoporum verfasst.

Werke

Allgemeine Literatur – Comm. gen.

Erwähnungen

Letzte Änderung: 10.09.2019