Bayerische Akademie der Wissenschaften

Geschichts­quellen
des deutschen Mittelalters

Vita, Inventio et Miracula s. Virgilii episcopi Iuvavensis

(Leben, Auffindung und Wunder des hl. Bischofs Virgil von Salzburg)

Repertorium Fontium –, –

Autor sanctus Virgilius episcopus Iuvavensis
Entstehungszeit 1181-1200
Berichtszeit 747-1200
Gattung Hagiographie; Mirakelbericht; Biographie
Region Bayern bis 1200
Schlagwort Heiligenverehrung; Reliquien
Sprache Lateinisch

Beschreibung

(BHL 8680-8682). Lebensbeschreibung des hl. Virgil von Salzburg, verfasst Ende 12. Jh. Die historischen Informationen sind weitgehend und passagenweise wörtlich übernommen aus der Conversio Bagoariorum et Carantanorum. Im Anschluss wird die Auffindung seiner Gebeine nach dem Neubau des Doms 1181 geschildert, dann in 22 Kapiteln ca. 100 Wunder, die der Heilige seither gewirkt hat. Der Text liegt anscheinend in mehreren Redaktionsstufen vor, die letzte davon ist gemeinsam mit Vita et miracula sancti Haertwici archiepiscopi und Vita et miracula b. Eberhardi archiepiscopi überliefert und vermutlich vom selben Autor in einem Zug verfasst. Er wurde bald nach der Abfassung in das Große österreichische Legendar (siehe Legendarium Austriacum, Magnum) übernommen (entspricht der in Ed. Wattenbach p. 85 erwähnten "altera recensio"). Inc.: Ad presentem beatissimi patris nostri Virgilii memoriam (Vita), Anno vero dominicae incarnationis 1181 (Translatio), Ad tantae igitur rei spectaculum (Miracula).

Handschriften – Mss.

Literatur zu den Handschriften allgemein

Ausgaben – Edd.

Literatur zum Werk – Comm.

Literatur zum Autor – Comm. gen.

Erwähnungen in Werkartikeln

Letzte Änderung: 21.04.2020